This website uses cookies.
Cookies are used for user guidance and web analysis and help to improve this website. By continuing on this website you agree to the use of cookies. You can find more information about cookies in our privacy statement
Führerschein-bestehen.de: Online lernen auf die Führerschein-Theorieprüfung

Führerschein im Schnellkurs: empfehlenswert?

Rasend schnelle Fahrausbildung

Im Schnitt zwischen drei und neun Monaten dauert es, bis ein Fahrschüler seinen Führerschein in den Händen hält. Deutlich schneller geht es mit Führerschein-Schnellkursen bzw. Crash- oder Intensivkursen: Diese versprechen die Führerscheinausbildung in einer, zwei oder drei Wochen. Doch taugt das wirklich etwas? Und was gilt es hinsichtlich der Schnellkurse zu beachten?

Was gehört alles zum Führerschein-Schnellkurs?

Ob regulärer Führerschein oder Schnellkurs: Die Ausbildung für den Führerschein Klasse B setzt sich zusammen aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. Während insgesamt 14 Stunden klassischer Theorieunterricht vorgeschrieben sind, umfasst die praktische Ausbildung 12 Sonderfahrten plus Übungsfahrten. Im Rahmen eines Schnellkurses finden sowohl Theorie- als auch Praxispart in einem begrenzten Zeitraum statt, sprich: mehrere Theoriestunden pro Tag und sämtliche Fahrstunden verteilt auf eine, zwei oder drei Wochen.

Der Führerschein im Schnellkurs wird nicht von jeder Fahrschule angeboten. Frag am besten bei Fahrschulen in deiner Umgebung direkt nach, ob und in welcher Form Crashkurse in der Theorie- und Praxisausbildung möglich sind.

Was kostet ein Schnellkurs für den Führerschein?

Die Kosten für einen Führerschein-Schnellkurs unterscheiden sich von Fahrschule zu Fahrschule

Schnellkurse decken dieselben Inhalte und die gleiche Anzahl von Fahrstunden ab, wie die normale Führerscheinausbildung. Allerdings liegt der organisatorische Aufwand für die Fahrschule deutlich höher: Schließlich müssen Fahrschulen während eines Intensivkurses sämtliche Ressourcen für die Teilnehmer bereithalten und das Tagesgeschäft oftmals zurückfahren. Aus diesem Grund sind die Kosten für einen Schnellkurs bis zu 30 Prozent höher als die reguläre Fahrausbildung – das ist jedoch von Fahrschule zu Fahrschule verschieden. Wer also vorhat, einen Schnellkurs zu machen, um Geld zu sparen, der muss enttäuscht werden.

Was sind die Vorteile vom Führerschein im Schnellkurs?

Viel lernen in kurzer Zeit: In Führerschein-Schnellkursen dreht sich tagelang alles um Vorfahrtsregelungen, Verkehrsschilder und das Verhalten im Straßenverkehr. Wer sich so intensiv mit den unterschiedlichen Themen auseinandersetzt, der ist meist konzentrierter und weniger abgelenkt – somit fällt das Lernen für den Führerschein im Schnellkurs oftmals leichter. Denn parallel zu Schule oder Job ist die Fahrschulausbildung über Monate hinweg oftmals ein zusätzlicher Stressfaktor.

Und auch bei Fahrstunden gilt in der Regel: Es lernt sich schneller, je konsequenter gefahren wird. Wer nur alle zwei Wochen eine Fahrstunde im Terminkalender unterbringt, hat seine Erfahrungen am Steuer und im Straßenverkehr vom einen auf das andere Mal eventuell schon wieder vergessen.

Was sind die Nachteile vom Führerschein im Schnellkurs?

Der Führerschein im Schnellkurs hat auch Nachteile: in kurzer Zeit bestehen ist harte Arbeit

Schnellkurs ist nicht gleich Schnellkurs. Einige Fahrschulen bieten Intensivkurse von sieben Tagen an – allerdings ist die Bestehensquote solcher kompakter Kurse nicht gerade hoch. Denn ein Schnellkurs ist ebenso wie die reguläre Fahrausbildung natürlich keine Garantie dafür, dass ihr am Ende tatsächlich einen Führerschein in den Händen haltet. Insbesondere den Lernaufwand solltet ihr nicht unterschätzen! Etwas anders sieht es schon bei zwei- oder dreiwöchigen Schnellkursen aus: Hier ist deutlich mehr Zeit, Theorie und Praxis unterzubringen und die Erfolgsquoten liegen deutlich höher. Allerdings müssen Fahrschüler dafür oftmals einen Großteil ihrer Ferien oder Urlaubstage opfern.

Ein weiterer Nachteil von Schnellkursen ist, dass sich diese intensive Form des Lernens nicht für jeden Fahrschüler eignet. Während manche sehr schnell lernen, benötigen andere die regelmäßige theoretische und praktische Beschäftigung, um eine optimale Routine mit der Straßenverkehrsordnung und dem Fahrzeug zu entwickeln. Schnell ist also keinesfalls immer der richtige Weg: Achtet genau darauf, welcher Lerntyp ihr seid und sucht die passende Fahrschule bzw. den für euch richtigen Führerscheinkurs nach euren Lernbedürfnissen aus.

Wie läuft ein Führerschein-Schnellkurs ab?

Der Führerschein im Schnellkurs kann unterschiedlich ablaufen: Je nach Zeitfenster finden die Theorie- und Praxisstunden verteilt auf wenige Tage statt. Ein zweiwöchiger Kurs für die Fahrerlaubnisklasse B könnte beispielsweise so aufgebaut sein:

  • 1. bis 7. Tag: täglich jeweils 2 Theoriestunden
  • ab dem 3. Tag: reguläre Fahrstunden
  • ab dem 7. Tag: Sonderfahrten
  • am 10. Tag: Theorieprüfung
  • am 14. Tag: Fahrprüfung

Achtung: Führerscheinantrag vor dem Schnellkurs nicht vergessen

Während Führerschein-Schnellkurse in kurzer Zeit absolviert werden können, benötigen die zuständigen Behörden deutlich mehr Zeit: Um an der theoretischen und praktischen Prüfung teilnehmen zu können, muss die Zulassung von der zuständigen Behörde vorliegen. Dazu sollte der Fahrschüler mindestens sechs Wochen zuvor seinen Führerscheinantrag bei der jeweiligen Zulassungsstelle einreichen. Hier zeigt sich also auch eine gewisse Schwierigkeit: Auch wenn Schnellkurse fix vorübergehen, so benötigen sie doch genügend Vorbereitungszeit. Spontane Anmeldungen funktionieren also nicht. Erkundigt euch lieber frühzeitig, ob und wann ein Schnellkurs in der Fahrschule eures Vertrauens stattfindet und kümmert euch dann direkt um sämtliche Behördengänge.

Um einen Führerschein zu beantragen, braucht ihr Folgendes:

  • Personalausweis
  • Anmeldebestätigung der Fahrschule
  • Bescheinigung über Erste-Hilfe-Kurs
  • biometrisches Passbild
  • Sehtest

Fazit: schnell hat Vor- und Nachteile

Ob Führerschein-Schnellkurs oder regulär sollte gut überlegt sein

Der Führerschein im Schnellkurs hat sowohl Vorteile als auch Nachteile. Er eignet sich für alle, die sich eine gewisse Zeit freihalten und intensiv in Vollzeit lernen können und wollen. Dabei gilt: Führerscheinantrag frühzeitig stellen! Und möglichst keine Schnellkurse unter einer Laufzeit von zwei Wochen buchen. Ab einer Laufzeit von zwei bis drei Wochen kann der Führerschein realistisch über einen Schnellkurs erworben werden: Eine Erfolgsgarantie gibt es dennoch nicht. Und wenn die theoretische oder praktische Prüfung nicht bestanden wird, verlängert sich die Zeitspanne für den Führerschein ohnehin. Wer sich hingegen lieber langsam an Theoriebögen, Fahrzeugen und den Straßenverkehr herantasten möchte, der sollte auf die reguläre Fahrausbildung setzen: Diese ist in den meisten Fällen sogar günstiger.

Du überlegst gerade, deinen Führerschein in einem Schnellkurs zu machen?
Unser Online-Lernsystem hilft dir auch in kurzer Zeit dabei, dich auf alle Führerschein-Inhalte optimal vorzubereiten!